Sonder­ausstel­lung

Nicht ohne Fotoapparat 11. Dezember 2021 bis 30. April 2022

Das Appenzeller Brauchtumsmuseum widmet seiner langjährigen Mitarbeiterin Marie-Luise Rusch eine Ausstellung mit einer Auswahl ihrer Fotografien.

Marie-Luise ist Autodidaktin. Gelernt hat sie das Fotografieren nie. Schon seit Jahren ist Marie-Luise auf Ski-, Wander- oder Biketouren nur mit ihrem Fotoapparat unterwegs. Sie kennt alle Anhöhen und Berge rund um den Alpstein. Ihre Sujets findet sie in der Natur. Ihre Passion hat vor rund dreissig Jahren begonnen.

Fast so lange arbeitet sie im Museum. Mit Elan und guter Laune kommt sie auf ihrem Fahrrad jeweils zur Arbeit. Ihre Aufgabe als Raumpflegerin macht ihr Freude. Während ihrer Arbeit fotografiert sie nie. Dafür baut Marie-Luise eine Beziehung zu den Objekten im Museum auf und macht sich ihre eigenen Gedanken zu den Ausstellungen.

 

Urnäscher Striichmusig 27. März 2021 bis 31. Oktober 2022

Eine Urnäscher Streichmusik macht die Appenzeller Musik in der Welt bekannt. Musikanten aus dem Appenzeller Hinterland, die kaum Noten lesen können, spielen vor Berühmtheiten und werden zu weltweiten Werbeträgern des Appenzellerlands und der Schweiz.

Von den heute bereits in sechster Generation spielenden „Aldere“, wird in der Ausstellung vor allem die dritte Generation hervorgehoben. Die Biografien der Musiker, ihr musikalisches Können und ihre professionellen Auftritte sind beeindruckend. Neben ihrer Musik bieten sie dem Publikum eine Performance mit Appenzellerwitzen, Zäuerli, Schellenschötten, Talerschwingen, Jodeln, Alphorn mit Fahnenschwingen und Tänzen.

Radiobeitrag im Regionaljournal Ostschweiz vom 26. März 2021

 

Diese Sonderausstellung kann dank folgender Stiftungen realisiert werden:

Ernst Göhner Stiftung, Zug

Frieda und Ulrich Steingruber-Stiftung, Herisau

Fuchs-Eugster Stiftung, Zürich

Johannes Waldburger-Stiftung, Herisau

Karitative Stiftung Dr. Gerber-ten Bosch, Zürich

Lienhard-Stiftung, Degersheim

Susanne und Martin Knechtli-Kradolfer-Stiftung, St. Gallen

Stiftung Roothuus Gonten, Zentrum für Appenzeller und Toggenburger Volksmusik

Herzlichen Dank für die grosszügige Unterstützung.